Robert Lehmann Dr. des.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Arbeitsbereich Ästhetik und Kulturphilosophie

Baderstr. 6, Erdgeschoss - Zimmer-Nr.: E.03
17489 Greifswald

Tel.: +49 3834 420 3472
Fax: +49 3834 420 3451
robert.lehmannuni-greifswaldde

Sprechzeit: nach Vereinbarung
(Gilt nur für die entsprechende Vorlesungsungszeit!) 

Vita

1985 Geboren

WS 2004–SS 2011 Magisterstudium der Philosophie und skandinavischen Philologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

2009 Auslandssemester an der Universität Oslo

2011 Erlangung des Magistergrades (Magisterarbeit: „Variation und Imagination. Eine Untersuchung zu Grundlagen des phänomenologischen Essentialismus“)

Seit 2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Philosophie mit den Schwerpunkten Ästhetik und Kulturphilosophie

2011-2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald

2017 Promotion zum Dr. phil. („summa cum laude“); Dissertation: „Stiller Zeuge. Bewegtes Leben. Selbstbewusstsein und Selbsterfahrung in Phänomenologie und Advaita Vedānta”

Forschungsschwerpunkte
  • Phänomenologie
  • Philosophie des Geistes und des Bewusstseins
  • Interkulturelle Philosophie (insbesondere indische Philosophie)
  • Philosophie des Religiösen
Vorträge
  • Facetten impersonaler Subjektivität. Selbstbewusstsein in Phänomenologie und Advaita Vedānta. Werkstattgespräch im Rahmen der Graduiertenschule "Herausforderung Leben" an der Universität Koblenz-Landau, 19.06.2018.
  • Zwischen Verdinglichung und Verwandlung. Kritische Selbsterkenntnis bei Husserl und Horkheimer. 1. Winterschool der deutschen Gesellschaft für Phänomenologie, „Krise und Kritik. Phänomenologie, Kulturphilosophie und Gesellschaftstheorie.“, Universität Koblenz-Landau, 20.02.2018.
  • Phenomenology of selfconsciousness as an intercultural endeavour. Vortrag im Department of Philosophy, Vietnam National University, Hanoi – USSH. 07.01.2017
  • Fremdes Selbst. Phänomenologische Propädeutik zu einer interkulturellen Philosophie. Erste Nachwuchskonferenz der Gesellschaft für interkulturelle Philosophie. Universität Hildesheim; 03.10.2015
  • Romantische Regression. Eröffnungsvortrag zur Caspar-David-Friedrich-Vorlesung „Kitsch und Klischee“ im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald. 29.04.2014.
  • If a man hacking in fury at a block of wood". Zur philosophischen Relevanz ästhetischer Beiläufigkeit. Workshop, Philosophie-Kunst, Veranstalter: Kulturstiftung des Bundes und Ludwig-Maximilians-Universität München; Schwerin, 14.06.2010.
  • Variation und Imagination. Grundlagen des phänomenologischen Essentialismus. Vortrag am Philosophischen Seminar Münster; 11.01.2011.

 

Publikationen
  • In Vorbereitung: Stiller Zeuge – Bewegtes Leben. Selbstbewusstsein in Phänomenologie und Advaita Vedānta. Erscheint 2018 in der Reihe Phänomenologie, Karl Alber, Freiburg i. Br. / München.
  • In Vorbereitung: Fremdes Selbst. Phänomenologische Propädeutik zu einer interkulturellen Philosophie.
  • Zusammen mit Gabriela Tarcha: Play and the potentiality of the obscene. In: Inventing futures, Hrsg.: Silva, J. da; Gallier, E.; Georgelou, K., ArtEZ Press, Arnhem 2013.
  • Übersetzung aus dem Englischen zusammen mit Angelo Marc Kalies: Peter van Inwagen, Artefakte,  (Original: Artifakts, in: Material Beeings, Ithica, NY 1990.) In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie 2013, Band 61, Heft 2, S. 233–249.