Philip Dingeldey M.A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Arbeitsbereich Praktische Philosophie

Baderstr. 6, 1. Etage, Zimmer-Nr.: 1.08
17489 Greifswald

Tel.: +49 3834 420 3468
Fax: +49 3834 420 3451

philip.dingeldeyuni-greifswaldde

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Vita

10/2010-03/2014: Studium der Fächer Geschichte und Politikwissenschaft (B. A.) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

10/2014-09/2017: Studium der Politische Theorie (M. A.) an der Goethe-Universität Frankfurt a. M., der Technischen Universität Darmstadt und der Virginia Polytechnic Institute and State University in Blacksburg (USA).

08/2016-12/2016: Stipendium der Virginia Tech und Graduate Teaching Assistant an der Virginia Tech.

10/2017-02/2018: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft (Arbeitsbereich Politische Theorie und Ideengeschichte) an der TU Darmstadt.

Seit 01/2018: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie (Arbeitsbereich Praktische Philosophie)

Forschungsschwerpunkte

Politische Theorie und Philosophie

Demokratietheorie

Philosophiegeschichte

Aufklärung

Kritische Theorie

Publikationen (Auswahl)

Populärwissenschaftliche Sachbücher:

Aufgewachsen in Nürnberg in den 40ern und 50ern, Wartberg Verlag, Gudensberg-Gleichen 2013.

Von schmutzigen Händen und sauberen Herzen. Zu Immanuel Kants Kategorischen Imperativ, Edition Bärenklau, Bärenklau 2014.

„Wir konnten selber nicht freundlich sein“. Essays zur politischen Literatur von Bertolt Brecht, Ferge Verlag, Tübingen 2015.

Menschliche Übermenschen. Eine Sozialphilosophie der Comic-Superhelden, Ch. A. Bachmann Verlag, Berlin (erscheint 2018).

 

Artikel in Fachzeitschriften:

Die Kraft, die stets das Gute schafft. Brecht und Machiavelli, in: Lichtwolf, 44(2013/14), S. 68-75.

Schmutzige Hände und saubere Herzen, in: Hohe Luft, 2(2014), S. 88-91.

Weihnachtlicher Warenfetisch. Religions- und Konsumkritik zum Weihnachtsfest, in: Lichtwolf, 48(2014/15), S. 90-93.

Die Systemfrage in der Flüchtlingsdebatte, in: Diesseits, 3(2016), S. 15-17.

 

Rezensionen von Sachbüchern:

Joachim Fiebach: Welt – Theater – Geschichte, in: Titel-Kulturmagazin vom 13.08.2015, https://titel-kulturmagazin.net/2015/08/13/kapitalismus-theater-und-kritik/

Murray Bookchin: Die nächste Revolution, in: Neues Deutschland vom 21.11.2015.

Alexandra Popp: Hannah Arendt: Eine Denkbiographie, in: Neues Deutschland vom 07.12.2015.

Sarah Helm: Ohne Haar und ohne Namen, in: Nürnberger Zeitung vom 26.08.2016.

Ulrich Beck: Die Metamorphose der Welt, in: Nürnberger Zeitung vom 25.01.2017.

Max Frisch: „Wie Sie mir auf den Leib rücken!“, in: Postmondän vom 27.02.2017, https://postmondaen.net/2017/07/27/auf-eine-pfeife-mit-max-frisch/.

Javier Cercas: Der falsche Überlebende, in: Nürnberger Zeitung vom 08.06.2017.

Victor Sebestien: Lenin, in: Nürnberger Zeitung vom 28.09.2017.

Marx wird alle Marxisten überleben. Gareth Stedman Jones: Marx/ Jürgen Neffe: Marx, in: Nürnberger Zeitung vom 14.11.2017.

Gregor Schöllgen: „Krieg. Hundert Jahre Weltgeschichte“, in: Postmondän vom 26.11.2017, https://postmondaen.net/2017/11/26/der-reaktionaere-blick-auf-100-jahre-krieg/.

Patrice Guiniffey: Bonaparte. 1769-1802, in: Nürnberger Zeitung vom 12.12.2017.