Dr. Moritz Cordes

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Arbeitsbereich Theoretische Philosophie

Baderstr. 6 - 2. Etage links - Zimmer-Nr.: 2.01
17489 Greifswald

Tel.: +49 3834 420 3458
Fax: +49 3834 420 3464
cordesm(at)uni-greifswald(dot)de

Sprechzeit: Mi 15:00-16:00 Uhr und nach Vereinbarung

Vita
1984 geboren in Potsdam
2003-2008 Magisterstudium der Philosophie, Mathematik und UFG an der Universität Greifswald, ab 2006 mit Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
2006/2007 Aufenthalt an der LMU München
2008 Erlangung des Magistergrades, Magisterarbeit: "Scheinprobleme bei Rudolf Carnap"
2008-2016 Promotionsstudium an der Universität Greifswald, Mitarbeiter am Institut für Philosophie
2009 Visiting Researcher an der Stanford University aus Mitteln der Studienstiftung
2011-2014 Stipendium der Landesgraduiertenförderung
2014-2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Universität Greifswald
2015 Disputation zur Dissertation zum Thema "Scheinprobleme - Ein explikativer Versuch"
seit 2017 Kurt-von-Fritz-PostDoc-Stipendium zum Forschungsvorhaben "Logik des Fragens: Zur Reglementierung des interrogativen Vollzugs"
Forschungsschwerpunkte
  • Der Begriff der Scheinprobleme

  • Natürliches Schließen und Redehandlungskalküle

  • Fragen und erotetische Logik

  • Explikation

  • Historischer Schwerpunkt: Rudolf Carnap
Print-Publikationen

"Amie L. Thomasson: Ontology made Easy" (Rezension) Logical Analysis and History of Philosophy, Vol. 20 (2017), 210-218.

"Commentary and Illocutionary Expressions in Linear Calculi of Natural Deduction" Logic and Logical Philosophy, Vol 26, No. 2 (2017), 163-196. (gemeinsam mit Friedrich Reinmuth)

"Deduktive Begründung. Zu einem Explikationsvorschlag von Reinhard Kleinknecht" Conceptus, Jahrgang XXXIX, Nr. 95 (2010), 31-60. (gemeinsam mit Jens Glatzer, Friedrich Reinmuth und Geo Siegwart)

"Rudolf Carnaps verschiedene Scheinproblemkonzeptionen" Kriterion, Vol. 25 (2011), 2-18.

"Rekonstruktionen und Rekonstruierbarkeit: Eine Entgegnung auf Jürgen Scherbs Nichtet das Nichts wirklich nicht?" Philosophisches Jahrbuch, 117. Jahrgang, 1. Halbband (2010), 68-85.

Vorträge und Teilnahme an Tagungen mit eigenen Beiträgen

"Semantic Approaches to Questions and Pragmatised Languages"; Vortrag im Rahmen der Poznan Reasoning Week; Teiltagung: Question processing (QuestPro 2017); Veranstalter: Department of Logic and Cognitive Science, Institute of Psychology, Adam Mickiewicz University, Poznan, 4.-7. Juli 2017.

"Clarifying Meaning: Explication within the Network of Concept Formation Procedures"; Skype-Vortrag im Rahmen der Bewerbung auf die Stelle eines Professor of Philosophy of Language an der Universität Tartu, 22. Mai 2017.

"Logische Grundlagen für einen methodischen Umgang mit Fragen"; Vortrag im Rahmen der Bewerbung um die Juniorprofessur für Philosophie mit Schwerpunkt Logik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, 2. November 2016.

"Speech Acts in the Teaching of Formal Logic"; Sektionsbeitrag bei der 7th International Conference, Teaching Logic and Prospects of its Development, Kiew; Veranstalter: Taras Shevchenko National University, Faculty of Philosophy, Department of Logic, 12.-15. Mai 2016.

"Die Motivation eines Ansatzes zur Klärung der Rede von Scheinproblemen"; Beitrag zum Workshop "Schwerste Unfälle im Erkenntnisgeschäft. Insignifikanz, Scheinproblemschaft, Sinnlosigkeit"; Veranstalter: Institut für Philosophie Greifswald, Lehrstuhl für Theoretische Philosophie. 4. - 6. Juni 2015.

"Freges Urteilslehre: Ein in der Logik vergessenes Lehrstück der Analytischen Philosophie"; Sektionsvortrag ihm Rahmen des XXIII. Deutschen Kongresses für Philosophie "Geschichte - Gesellschaft - Geltung"; organisiert von Prof. Dr. Dr. h. c. Michael Quante (WWU Münster), Sektion Philosophie der Mathematik/Logik; Leiter: Dr. Matthias Wille (Universität Duisburg-Essen). 28. September - 2. Oktober 2014 Münster.

"Scheinproblem in den Wissenschaften - Was das Wort 'Scheinproblem' bedeuten könnte"; Vortrag am Institut für Philosophie an der Universität Flensburg auf Einladung von Prof. Dr. Anne Reichold am 11. Februar 2014.

"Logic - The Study of Inference in ONE Language"; Vortrag im Rahmen des Philosophy Department Seminars auf Einladung von Nicholas J. J. Smith an der University of Sydney am 11. März 2013.

"Ein Redehandlungskalkül: Folgern in einer Sprache"; Sektionsvortrag im Rahmen des XXII. Deutschen Kongresses für Philosophie "Welt der Gründe"; organisiert von Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin (LMU München), Staatsminister a.D. Sektion Logik; Leiter: Prof. Dr. Karl-Georg Niebergall (HU Berlin). 11. - 15. September 2011 München. (gemeinsam mit Friedrich Reinmuth)

"Logik als Wissenschaft von Schließen"; Sektionsvortrag im Rahmen der Zweiten Salzburger Tagung für Junge Analytische Philosophie (SOPhiA 2011); Veranstalter: Fachbereich Philosophie (KGW) der Paris-Lodron-Universität Salzburg. Sektion Logik und Sprachphilosophie. 8. - 10. September 2011. (gemeinsam mit Friedrich Reinmuth)

"Die Argumentation enthält genau einen Fehler - Über die Beurteilung von Gebrauchssprachlichen Texten mit den Mitteln der Logik"; Veranstalter: Institut für Philosophie Greifswald, Lehrstuhl für Theoretische Philosophie. 6. - 8. Oktober 2010.

"Rudolf Carnaps Scheinprobleme vor dem Hintergrund seiner wissenschaftstheoretischen Konzeptionen"; Sektionsvortrag im Rahmen der Ersten Salzburger Tagung für Junge Analytische Philosophie (SOPhiA 2010); Veranstalter: Fachbereich Philosophie (KGW) der Paris-Lodron-Universität Salzburg. Sektion Geschichte der Analytischen Philosophie. 9. - 11. September 2010.