Dr. Friedrich Reinmuth

Arbeitsbereich Theoretische Philosophie

Baderstr. 6 - 2. Etage links - Zimmer-Nr.: 2.01
17489 Greifswald

Tel.: +49 3834 420 3448
Fax: +49 3834 420 3464
reinmuthfuni-greifswaldde

Sprechzeit: Mi 09:00-10:00 Uhr

Die Sprechzeit  wird ab dem 08.04.2020 telefonisch angeboten. Dazu melden Sie sich bitte bis zum Montag der jeweiligen Woche per Email unter Angabe Ihres Anliegens und einer Telefonnummer an.

Vita
2002-2007 Studium der Anglistik/Amerikanistik, Geschichte (bis 2004) und Philosophie in Greifswald      
2004-2005 Auslandssemester an der University of Glasgow      
2005-2007 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes      
2007 Erlangung des Magistergrades („mit Auszeichnung“); Magisterarbeit „Zur Rekonstruktion philosophischer Argumentationen. Beispiele und Reflexionen“      
2008 bis 2009 Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes      
seit 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Theoretische Philosophie      
2007-2014 Promotionsstudium in Greifswald      
2014 Promotion zum Dr. phil. („summa cum laude“); Dissertation „Logische Rekonstruktion. Ein hermeneutischer Traktat“      
WS2018-SS2019 Vertretung der Professur für Theoretische Philosophie an der Universität Greifswald      
Schwerpunkte
  • Argumentationstheorie und Logik (Anwendung der Logik, natürliches Schließen, prozedurale Modelle des Argumentierens)

  • Hermeneutik (Theorie der Interpretation)

  • Sprachphilosophie (Sprechakttheorie, handlungs- und regelbasierte Sprach- und Bedeutungstheorien)
Publikationen
Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden

„On Pain of Self-Contradiction? Obligatory Acceptance and Rejection in Alan Gewirth’s dialectically necessary Method“ in Robert Stern, Micha H. Werner und Jens Peter Brune (Hg.): Transcendental Arguments in Moral Theory. Berlin: de Gruyter (2017), S. 47–70.

„Commentary and Illocutionary Expressions in Linear Calculi of Natural Deduction“ in Logic and Logical Philosophy: vol. 26.2 (2017), S. 163-196. (gemeinsam mit Moritz Cordes)

„Inferential Acts and Inferential Rules. The Intrinsic Normativity of Logic“ in Analyse & Kritik: vol. 38.2 (2016), S. 417–432. (gemeinsam mit Geo Siegwart)

„Hermeneutics, Logic and Reconstruction“ in Logical Analysis and History of Philosophy: vol. 17 (2014), S. 152–190.

„Theory and Practice of Logical Reconstruction – Anselm as a Model Case. Introduction“ in Logical Analysis and History of Philosophy: vol. 17 (2014), S. 13–21. (gemeinsam mit Geo Siegwart und Christian Tapp)

„Deduktive Begründung. Zu einem Explikationsvorschlag von Reinhard Kleinknecht“ in Conceptus: Jahrgang XXXIX, Nr. 95 (2010), S. 31-60. (gemeinsam mit Moritz Cordes, Jens Glatzer und Geo Siegwart)

Besprechung von Mark Vorobej: A Theory of Argument in Erkenntnis: Volume 73, Issue 1 (2010), S. 141-144.

Herausgeberschaften

Theory and Practice of Logical Reconstruction: Anselm as a Model Case. Logical Analysis and History of Philosophy 17. Münster: Mentis 2014. (gemeinsam mit Geo Siegwart und Christian Tapp)

JAMES JOYCE: ULYSSES. Übersetzt von Hans Wollschläger. Herausgegeben und kommentiert von Dirk Vanderbeke, Sigrid Altdorf, Friedrich Reinmuth und Dirk Schultze in Verbindung mit Bert Scharpenberg. Mit Abbildungen, Plänen und Register. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 2004. (gemeinsam mit Dirk Vanderbeke, Sigrid Altdorf und Dirk Schultze)

Vorträge
  • „Sequenzen, Regeln und klassische Logik“, Tagung „Wahrheit - Bedeutung - Regeln“, Greifswald, 4.–6. Oktober 2018.
  • „Was ist und was soll die logische Rekonstruktion“, Eingeladener Vortrag im Logik-Café an der Universität Wien. 30. Januar 2017.
     
  • „Verstehen und Interpretieren. Zusammenhänge und Zufälle“, 1. Jahrestagung des Netzwerks Hermeneutik Interpretationstheorie. Zürich, 2.–3. Dezember 2016.
     
  • „Assumptions and Reasons“, GAP.9, Sektion Logik, Osnabrück, 14.–17. September 2015
     
  • „What might be gained by logically reconstructing transcendental arguments in practical philosophy? A case study using Alan Gewirth’s ‘Justificatory Argument for Human Rights’“, International Conference on Transcendental Arguments in Practical Philosophy, Greifswald, 12.–14. November. 2014
     
  • „Exegetische Interpretation, logische Rekonstruktion und der Zugang zu den Texten der philosophischen Tradition“, XXIII. Deutscher Kongress für Philosophie, Sektion Metaphilosophie, Münster, 28. September – 2. Oktober 2014.
     
  • „Hermeneutics, Logic and Reconstruction“, Workshop “Theorie und Praxis der logischen Rekonstruktion (Anselm 2013)”, Bochum, 6.–8. März 2013.
     
  • Kommentar zu Georg Dorn: „Traditional Formalization“, Workshop „Formal Methods in Argument Reconstruction“, Konstanz, 20.–21. September 2012.
     
  • „Vertretbare Verständnisse, Benevolenz und die ‚widerlegliche Präsumtion der geteilten Sprache‘“,7. GM Kolloquium „Grundlagen und Grenzen des Verstehens“, Gummersbach, 20.–22. Juni 2012.
     
  • „Ein Redehandlungskalkül: Folgern in einer Sprache“, XXII. Deutscher Kongress für Philosophie, Sektion Logik, München, 11.–15. September 2011. (gemeinsam mit Moritz Cordes)
     
  • „Logik als Wissenschaft vom Schließen“, Salzburger Tagung für Junge Analytische Philosophie 2011, Sektion Logik und Sprachphilosophie, Salzburg, 8.–10. September 2011. (gemeinsam mit Moritz Cordes)
     
  • „Rekonstruktion – ein hermeneutisches Verfahren“, Gastvortrag am Fachbereich Philosophie (KGW) der Paris-Lodron-Universität Salzburg, 30. März 2011.
     
  • „Hermeneutik, Logik und Rekonstruktion“, Tagung „Die Argumentation enthält genau einen Fehler - Über die Beurteilung von gebrauchssprachlichen Texten mit den Mitteln der Logik“, Greifswald, 6.–8. Oktober 2010.
     
  • „Formalisierung und Rekonstruktion“, Workshop “Theorie der Formalisierung”, Bern, 13.–15. Januar 2010.
     
  • „Zur Redundanz des Größergrundes unter bestimmten Ersetzungen“, Bochumer Anselm-Tagung 2009, Bochum, 25.–27. Juni 2009. (gemeinsam mit Karl Christoph Reinmuth)
     
  • „Formalisierung, informale Argumentationsanalyse und Rekonstruktion”, GAP-Doktoranden-Workshop „PhD student workshop on philosophy of language and analytical metaphysics“, Regensburg, 25.–27. September 2008.
     
  • „Warum Edgar Morscher mich nicht überzeugen konnte, dass X ‚das fehlende Glied im Gottesbeweis von Proslogion‘ ist“, Konferenz „Interpretation of Texts as Logical Reconstruction“, Greifswald, 22.–24. November 2007.