Dr. Friedrich Reinmuth

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Arbeitsbereich Theoretische Philosophie

Baderstr. 6 - 2. Etage links - Zimmer-Nr.: 2.01
17489 Greifswald

Tel.: +49 3834 420 3448
Fax: +49 3834 420 3464
reinmuthf(at)uni-greifswald(dot)de

Sprechzeit: Mi 9:00-10:00 Uhr

Vita
2004-2005 Auslandssemester an der University of Glasgow
2002-2007 Studium der Anglistik/Amerikanistik, Geschichte (bis 2004) und Philosophie in Greifswald
2005-2007 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
2007 Erlangung des Magistergrades („mit Auszeichnung“); Magisterarbeit „Zur Rekonstruktion philosophischer Argumentationen. Beispiele und Reflexionen“
2008 bis 2009 Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
seit 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Theoretische Philosophie
2007-2014 Promotionsstudium in Greifswald
2014 Promotion zum Dr. phil. („summa cum laude“); Dissertation „Logische Rekonstruktion. Ein hermeneutischer Traktat“
Schwerpunkte
  • Argumentationstheorie und Logik (Anwendung der Logik, natürliches Schließen, prozedurale Modelle des Argumentierens)

  • Hermeneutik (Theorie der Interpretation)

  • Sprachphilosophie (Sprechakttheorie, handlungs- und regelbasierte Sprach- und Bedeutungstheorien)
Publikationen
Beiträge in Zeitschriften und Sammelbänden

„On Pain of Self-Contradiction? Obligatory Acceptance and Rejection in Alan Gewirth’s dialectically necessary Method“ in Robert Stern, Micha H. Werner und Jens Peter Brune (Hg.): Transcendental Arguments in Moral Theory. Berlin: de Gruyter (2017), S. 47–70.

„Commentary and Illocutionary Expressions in Linear Calculi of Natural Deduction“ in Logic and Logical Philosophy: vol. 26.2 (2017), S. 163-196. (gemeinsam mit Moritz Cordes)

„Inferential Acts and Inferential Rules. The Intrinsic Normativity of Logic“ in Analyse & Kritik: vol. 38.2 (2016), S. 417–432. (gemeinsam mit Geo Siegwart)

„Hermeneutics, Logic and Reconstruction“ in Logical Analysis and History of Philosophy: vol. 17 (2014), S. 152–190.

„Theory and Practice of Logical Reconstruction – Anselm as a Model Case. Introduction“ in Logical Analysis and History of Philosophy: vol. 17 (2014), S. 13–21. (gemeinsam mit Geo Siegwart und Christian Tapp)

„Deduktive Begründung. Zu einem Explikationsvorschlag von Reinhard Kleinknecht“ in Conceptus: Jahrgang XXXIX, Nr. 95 (2010), S. 31-60. (gemeinsam mit Moritz Cordes, Jens Glatzer und Geo Siegwart)

Besprechung von Mark Vorobej: A Theory of Argument in Erkenntnis: Volume 73, Issue 1 (2010), S. 141-144.

Herausgeberschaften

Theory and Practice of Logical Reconstruction: Anselm as a Model Case. Logical Analysis and History of Philosophy 17. Münster: Mentis 2014. (gemeinsam mit Geo Siegwart und Christian Tapp)

JAMES JOYCE: ULYSSES. Übersetzt von Hans Wollschläger. Herausgegeben und kommentiert von Dirk Vanderbeke, Sigrid Altdorf, Friedrich Reinmuth und Dirk Schultze in Verbindung mit Bert Scharpenberg. Mit Abbildungen, Plänen und Register. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 2004. (gemeinsam mit Dirk Vanderbeke, Sigrid Altdorf und Dirk Schultze)

Vorträge
  • „Was ist und was soll die logische Rekonstruktion“, Eingeladener Vortrag im Logik-Café an der Universität Wien. 30. Januar 2017.

  • „Verstehen und Interpretieren. Zusammenhänge und Zufälle“, 1. Jahrestagung des Netzwerks Hermeneutik Interpretationstheorie. Zürich, 2.–3. Dezember 2016.

  • „Assumptions and Reasons“, GAP.9, Sektion Logik, Osnabrück, 14. – 17. September 2015

  • „What might be gained by logically reconstructing transcendental arguments in practical philosophy? A case study using Alan Gewirth’s ‘Justificatory Argument for Human Rights’“, International Conference on Transcendental Arguments in Practical Philosophy, Greifswald, 12.–14. November. 2014

  • „Exegetische Interpretation, logische Rekonstruktion und der Zugang zu den Texten der philosophischen Tradition“, XXIII. Deutscher Kongress für Philosophie, Sektion Metaphilosophie, Münster, 28. September – 2. Oktober 2014.

  • „Hermeneutics, Logic and Reconstruction“, Workshop “Theorie und Praxis der logischen Rekonstruktion (Anselm 2013)”, Bochum, 6.–8. März 2013.

  • Kommentar zu Georg Dorn: „Traditional Formalization“, Workshop „Formal Methods in Argument Reconstruction“, Konstanz, 20.–21. September 2012.

  • „Vertretbare Verständnisse, Benevolenz und die ‚widerlegliche Präsumtion der geteilten Sprache‘“,7. GM Kolloquium „Grundlagen und Grenzen des Verstehens“, Gummersbach, 20.–22. Juni 2012.

  • „Ein Redehandlungskalkül: Folgern in einer Sprache“, XXII. Deutscher Kongress für Philosophie, Sektion Logik, München, 11.–15. September 2011. (gemeinsam mit Moritz Cordes)

  • „Logik als Wissenschaft vom Schließen“, Salzburger Tagung für Junge Analytische Philosophie 2011, Sektion Logik und Sprachphilosophie, Salzburg, 8.–10. September 2011. (gemeinsam mit Moritz Cordes)

  • „Rekonstruktion – ein hermeneutisches Verfahren“, Gastvortrag am Fachbereich Philosophie (KGW) der Paris-Lodron-Universität Salzburg, 30. März 2011.

  • „Hermeneutik, Logik und Rekonstruktion“, Tagung „Die Argumentation enthält genau einen Fehler - Über die Beurteilung von gebrauchssprachlichen Texten mit den Mitteln der Logik“, Greifswald, 6.–8. Oktober 2010.

  • „Formalisierung und Rekonstruktion“, Workshop “Theorie der Formalisierung”, Bern, 13.–15. Januar 2010.

  • „Zur Redundanz des Größergrundes unter bestimmten Ersetzungen“, Bochumer Anselm-Tagung 2009, Bochum, 25.–27. Juni 2009. (gemeinsam mit Karl Christoph Reinmuth)

  • „Formalisierung, informale Argumentationsanalyse und Rekonstruktion”, GAP-Doktoranden-Workshop „PhD student workshop on philosophy of language and analytical metaphysics“, Regensburg, 25.–27. September 2008.

  • „Warum Edgar Morscher mich nicht überzeugen konnte, dass X ‚das fehlende Glied im Gottesbeweis von Proslogion‘ ist“, Konferenz „Interpretation of Texts as Logical Reconstruction“, Greifswald, 22.–24. November 2007.